Rechtsanwalt in Köln und Düsseldorf

12.03.2013

Schadensminderungsobliegenheit bei Kfz-Sachverständigenkosten

Ein Unfallgeschädigter verlangte vom gegnerischen Versicherer weiteren Schadensersatz für die Kosten eines Kfz-Schadengutachtens. Die Versicherung wollte die ihrer Meinung nach überhöhten Kosten nicht vollständig bezahlen; sie meinte, der Geschädigte hätte vor Auftragerteilung Angebote mehrerer Sachverständiger einholen müssen, um Kosten zu sparen.Das Amtsgericht Köln war anderer Meinung und verurteilte die Versicherung zur vollständigen Zahlung, da der Kläger nicht verpflichtet gewesen sei zur Marktforschung zugunsten der Versicherung (Urteil vom 31.07.2012- 272 C 49/12 -); etwas anderes könne ausnahmsweise nur dann gelten, wenn die Kosten krass überhöht seien und dies für den Geschädigten auch erkennbar sei. Damit ist es der Linie des Bundesgerichtshofs gefolgt, wonach es entscheidend darauf ankommt, ob sich die Sachverständigenkosten nach den anzuwendenden schadensrechtlichen Gesichtspunkten im Rahmen des zur Wiederherstellung erforderlichen halten (vgl. BGH, NJW 2007, 1450).